der wähler
    zielgenaue kommunikation

Wenn man im Internet zielgenau und professionell kommunizieren bzw. agieren möchte, stellt sich zunächst eine Frage: Welche Zielgruppe kann ich überhaupt mit Online-Kommunikation erreichen?Bisherige Studien und Untersuchungen kommen zum dem Schluss, dass der typische Besucher einer Politikerhomepage männlich, bebildet, politisch interessiert, internetaffin und unter 50 Jahren alt ist. Außerdem zählt er als Multiplikator und Meinungsführer zu einer besonders interessanten Zielgruppe.

    die bequemen modernen

Gleichzeitig hat sich in den vergangenen Jahren eine neue Zielgruppe etablieren können, die „Bequemen Modernen“. So stellt Dr.  Martin Emmer von der TU Ilmenau (Schwerpunkt Empirische Forschung) Ende 2006 gegenüber politio.de fest: „Die politisch noch wenig wirksamen ‚Bequemen Modernen’, also die jungen, gut gebildeten, sich stark auf Online-Kommunikation verlassenden Personen, sind bereits auf einem anderen Gleis und sie werden nicht mehr auf die alten Gleise zurückkehren. Sie werden in zehn, fünfzehn, zwanzig Jahren mit ihrem ganz anderen politischen Kommunikationsverhalten zentrale Positionen in Wirtschaft und Gesellschaft innehaben. Und die politischen Akteure müssten sich heute schon überlegen, wie sie diese Leute für sich gewinnen können – was meiner Ansicht nach noch kaum passiert.“ Es genügt folglich nicht mehr, „Wahlkampf-PR-Seiten“ ins Internet zu stellen, um diese neue Gruppe zu mobilisieren. Die „Bequemen Modernen“ erwarten typische Web2.0-Tools und Kommunikationskanäle, die ihnen eine kommunikative Teilhabe ermöglichen.

Vollständiger Text und Quellenangaben(pdf): zielgruppenanalyse für politische online-kommunikation  

Die komplette Arbeit(pdf): Der Kandidat ist online! - Politische Kommunikation im Internet